Montag, 15. Januar 2018

Tumaini - Hoffnung für zwei Mädchen in Makuyuni



‚KEEP GIRLS IN SCHOOL‘ ist Slogan und Strategie in Entwicklungsländern, wo Mädchen und Frauen gestärkt werden sollen. Wenn Mädchen in die Schule gehen, gibt es weniger frühe Mutterschaft und Verheiratung.

Jenni  und ihre Schwester Tumaini gehen in die Schule. In Swahili heißt ‚Tumaini‘ Hoffnung.

Noch vor wenigen Tagen hatte Anna, die Mutter der beiden Kinder, die Hoffnung, das Geld für den Wechsel in die weiterführende Schule noch zusammen zu bekommen, verloren. Zwar ist der Schulbesuch staatlicher Einrichtungen in Tansania kostenfrei, jedoch müssen Schuluniform, Bücher, Schreibutensilien sowie Transport und Unterbringung selber bezahlt werden. Für viele Familien, vor allem in den Dörfern, ist dies oft eine zu große Hürde.

Von ihren sechs Kindern, haben nur die beiden Schwestern die Grundschule beendet. Wenigstens SIE sollten die Chance auf ein besseres Leben haben, dafür setzte die Mutter sich ein. Die Familie besteht aus noch einer Mutter und acht Halbgeschwistern. Einen unterstützenden Vater gibt es nicht. Die Massai-Familie ist arm. Anna war verzweifelt.

Ab sofort wird für Tumaini und ihre Schwester Jenni der Schulbesuch durch zwei Tandia Patenschaften ermöglicht. 


Kopfkissen, Matratze und eigener Wassereimer müssen in die Boarding School mitgebracht werden



Ob dieses Plaket 'in the middle of nowhere' das gewünschte Publikum erreicht ?? ;-)



Donnerstag, 14. Dezember 2017

300 Euro durch den Verkauf von Massai-Schmuck und Spenden :-)

Viele Interessierte kamen ins Bürgerhaus nach Langgöns, um sich über die Arbeit von Tandia zu informieren. Mit vielen Bildern wurden die Gäste nach Tansania mitgenommen, wo unser Verein seit zwei Jahren erfolgreich Hilfe zur Selbsthilfe leistet. 



300 Euro kamen durch den Verkauf von Massai-Schmuck und Spenden zusammen :-)
































Dienstag, 12. Dezember 2017

„160 Jahre - und alle feiern mit!“




Tandia erhält 1000 Euro aus dem Förderwettbewerb 2017 der Volksbank Mittelhessen :-)


Förderwettbewerb "160 Jahre und alle feiern mit!"


160 Jahre und alle feiern mit

ONE HEALTH - Wenn eine Tierseuche zur Gefahr für Menschen wird




Dorfbewohner werden über die Gefahren von Milzbrand für Tier und Mensch informiert


Aufklärungsarbeit im Distrikt durch das ONE HEALTH Team (Arzt, Tierarzt, Wildhüter, Gesundheitsbehörde etc.)


SchülerInnen erhalten Informationen zu Übertragung und Prävention


Der ausführliche Bericht ist im Mitgliederbereich einsehbar












Mittwoch, 22. November 2017

SAVE THE DATE - Vortrag am 5.12. um 19:00 im Bürgerhaus Langgöns

Der letzte Projektbesuch in Tansania in diesem Jahr sollte vor allem der neuen, für 2018 geplanten
Unterstützung für die Gesundheitsstation in Mbuyuni gelten. Außerdem hatte es einen Wechsel in der Gesundheitsbehörde gegeben und wir hatten einen Termin mit dem neuen ärztlichen Direktor
vereinbart, um über das neue Vorhaben zu sprechen. Beim Treffen gab es jedoch ein anderes offenbar sehr brennendes Thema. Im Distrikt war eine Krankheit ausgebrochen, an der sich viele Tiere und auch Menschen bereits angesteckt hatten. Tandia wurde dringend um Hilfe gebeten, die wir aufgrund der ernsten Situation auch geleistet haben.






Wer die ganze Geschichte und noch Vieles mehr über die Arbeit von Tandia in Afrika erfahren möchte, ist herzlich am Dienstag 5.Dezember um 19:00 ins Bürgerhaus in Langgöns eingeladen.


KARIBU SANA - HERZLICH WILLKOMMEN










Freitag, 3. November 2017

Asante Mungo - ein kleines Wunder in Makuyuni :-)

Diesen Tag werden die Eltern der kleinen Juliana bestimmt so bald nicht vergessen.
Am Montag erhielt die junge Mutter einen Anruf von uns, dass sie mit ihrem Baby nach
Makuyuni kommen sollte.
Juliana wurde am 29. September in der von Tandia unterstützten Gesundheitsstation
geboren, am selben Tag kam die kleine Marleen in der Uni-Klinik in Gießen zur Welt.
Marleens Eltern sind Tandia Mitglieder und haben die Patenschaft für Juliana übernommen.
Für die arme tansanische Familie bedeutet diese Unterstützung sehr sehr viel. 
So kann z.B. nun die Krankenversicherung für die ganze Familie bezahlt werden.

Ich hatte die wunderbare Aufgabe, den Eltern die Nachricht und das Geld zu überbringen :-) 



Die Eltern können es kaum glauben und fahren  'noch etwas benommen' zurück in ihr Dorf :-)